Geschichte der Schule
Joseph Nicolaus Voltz

Joseph Nicolaus Voltz

Umbenennung der Grundschule

Antrag der Schulkonferenz
Am 19. Dezember 2000 teilte der damalige Rektor der Grundschule Losheim, Hubert Schommer, dem Bürgermeister als Schulträger den einstimmigen Beschluss seiner Schulkonferenz mit, die Grundschule Losheim in Nicolaus-Voltz-Grundschule umzubenennen.
Zur Begründung verwies die Schule auf das Lebenswerk des Pädagogen Nicolaus Voltz, als einer herausragenden Persönlichkeit der Losheimer Heimatgeschichte.

Wer war Nicolaus Voltz?
Nicolaus Voltz, geboren am 10. Januar 1827 in Losheim, gründete und leitete von 1852 bis 1871 eine private Schule in Losheim, die „königlich concessionierte Lehr- und Erziehungsanstalt“. Es handelte sich dabei um eine Internat für Knaben. Hier wurden die Schüler auf den Besuch des Gymnasiums, einer Gewerbeschule, einer höheren Bürgerschule oder einer landwirtschaftlichen Lehranstalt vorbereitet. Die Schule war eine Musterschule im Kreis Merzig-Wadern und weit darüber hinaus.

Pädagoge Nicolaus Voltz (1827-1915)
Als Pädagoge legte Voltz großen Wert auf die häusliche Erziehung der Internatsschüler. Durch die Erziehung und durch strenges ( Anhalten an die Hausordnung wurden die Zöglinge an eine regelmäßige, tätige, religiöse und ordentliche Lebensweise gewöhnt und so befähigt, eine bürgerliche Laufbahn selbständig zu beginnen.

Joseph Nicolaus Voltz war ein Lehrer und Erzieher mit tief religiös-sittlichen Grundsätzen, Verantwortungsbewusstsein und großem pädagogischem Geschick. Er war die Verkörperung eines pflichttreuen Pädagogen, dem die höchsten Ideale vorschwebten. Ohne Zweifel war er eine starke Erzieherpersönlichkeit, ein Lehrer, der positiv auf seine Schüler einwirkte. Seinen Schülern war er stets ein Vorbild. Den allergrößten Wert legte er auf die religiöse Ausbildung.

Für seine herausragenden Leistungen verlieh ihm im September 1886 der deutsche Kaiser den „Roten Adler-Orden, IV. Klasse“. Am 1. Juli 1878 wurde er Direktor und Leiter des Lehrerinnenseminars in Schlettstadt (heute Selestat im Elsaß). Er starb 1915 als Seminardirektor und „Kaiserlicher Schulrat“ in Schlettstadt.




Zurück

Der Pädagoge Joseph Nicolaus Voltz als Namensgeber für die Grundschule Losheim.

Weiter




Besuch in der Heimat der Vorfahren

Dr. Gerhard Voltz besuchte die Gemeinde Losheim am See
Auf Einladung des Heimatvereins Losheim stattete der Internist Dr. Gerhard Voltz aus Hamburg Losheim am See einen Besuch ab. Im Rahmen des Rotary-Orchesters Deutschland gastierte er als leidenschaftlicher Hobbymusiker (Bratsche) in Saarbrücken. Hier bot sich ihm die Chance, die Heimat seines Großvaters aufzusuchen.

Seit vier Jahren ist Voltz mit dem Heimatverein Losheim in Kontakt, nachdem er durch das Internet erfahren hatte, dass sein Urgroßvater in seinem Geburtsort Losheim zu hohen Ehren gekommen war. Schließlich ist die Grundschule Losheim nach ihm in Nikolaus-Voltz-Grundschule umbenannt worden. Auch in der Volksbank Untere Saar eG hat der Name Nikolaus Voltz hohe
Bedeutung, war er doch in den Jahren 1870/71 Mitbegründer der damaligen Darlehnskasse und erster Vorstandsvorsitzender der Bank.

Im Geschichtslehrpfad der Gemeinde ist die nach ihm benannte "Voltzsche Schule" als eigene Station mit entsprechenden geschichtlichen Informationen dargestellt. Am Hause der früheren Schule wurde eine entsprechende Gedenktafel angebracht.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Heimatvereins, Hubert Schommer, wurde der Gast aus Hamburg von Bürgermeister Lothar Christ im Rathaus empfangen. Christ ging bei seiner Begrüßung auf die Leistungen von Nikolaus Voltz für die Gemeinde und die Bürger im 19. Jahrhundert ein. Mit der Namensnennung der Grundschule und seiner Würdigung im Rahmen des Losheimer Geschichtslehrpfades habe die Gemeinde Losheim am See die Leistungen dieses in der damaligen Zeit sehr weitsichtigen
Menschen entsprechend gewürdigt. Er überreichte in Erinnerung an den Besuch in der Heimat des Urgroßvaters den Wappenteller der Gemeinde.

Danach begleiteten Altbürgermeister Raimund Jakobs und Hubert Schommer den Gast in die nach seinem Urgroßvater benannte "Nikolaus-Voltz-Grundschule". Dort wurden sie von Rektor Thomas Seiwert begrüßt, der seine Schule vorstellte. Auch die neu errichtete Ganztagsschule wurde als Erweiterung des Bildungs- und Betreuungsangebotes dargestellt. Rektor Seiwert und sein Vorgänger Schommer überreichten dem Gast gemeinsam die neueste Chronik der "Nikolaus-Voltz-Grundschule".

Zur Person
Joseph Nicolaus Voltz
wurde am 10. Januar 1827 in Losheim geboren. Er besuchte nach der Volksschule das Jesuitengymnasium in Trier und übernahm nach erfolgreichem Studium eine Lehrerstelle für Sprachen in Horgen am Zürcher See. Danach gründete und leitete er von 1852 bis 1871 die "Königlich concessionierte Lehr- und Erziehungsanstalt" in seinem Heimatort Losheim. Es handelte sich dabei um eine private Internatsschule für Knaben im Alter von zehn bis siebzehn Jahren, die die Schüler auf das
Abitur vorbereitete.

Diese im Volksmund nach ihm benannte "Voltzsche Schule" wurde zeitweise von 30 und mehr Schülern besucht. Die meisten kamen aus der Preußischen Rheinprovinz, einzelne sogar aus Frankreich, den USA, Brasilien und Russland. "Externe" Schüler aus Losheim und Umgebung besuchten ebenfalls die Schule. Nach ihrer Schließung 1871 zog er mit seiner Familie nach Metz. Dort unterrichtete er als Oberlehrer am neu errichteten kaiserlichen Lehrerseminar. 1878 wurde er Direktor und Leiter des Lehrerinnenseminars Schlettstadt (heute Sélestat) im Elsass. Dort starb er auch im Jahre 1915.

Quelle: SAARBRÜCKER ZEITUNG vom 18.5.2008




Impressum Kontakt